OB-Wahl 2019

Wahlprogramm zur Oberbürgermeisterwahl der Stadt Halle (Saale) 2019

Vorwort

Halle (Saale) ist eine wunderschöne, lebenswerte und traditionsreiche Stadt. Leider scheint sie in den letzten Jahren stillzustehen. Ich möchte unsere Stadt aus diesem Stillstand führen – mit Erfahrung aus der Wirtschaft und viel Bodenständigkeit aber auch mit Visionen für die Zukunft.

Halle muss in den nächsten Jahren wachsen und verpasste Chancen aus der Vergangenheit nachholen, um sich für die Herausforderungen in einer globalen Umwelt zu wappnen. Nur ein gezieltes Wachstum in allen erforderlichen Disziplinen (Bevölkerung, Ökologie, Geografie, Finanzen, Wirtschaft, Bildung, und Kultur) kann dafür Sorge tragen, dass unsere Stadt zukünftig im Wettbewerb mit anderen Regionen Deutschlands und Europas mithalten kann. Unsere Stadt wird ohne klare Gegensteuerung weiterhin auf den “Abstiegsplätzen“ der Nation im Vergleich der Regionen und Städte verbleiben. Unsere Stadt braucht eine Vision an der wir ALLE gemeinsam arbeiten wollen, um darauf aufbauend durch die Politik strategische Ziele zu erarbeiten und diese gezielt verfolgen zu können. 

Bezieht man das nahe Umland mit ein, dann geht es hier um die Zukunft von fast 500.000 Menschen in einer nahezu gesellschaftspolitisch abgehängten Region im reichsten Land Europas. Nur mit klarem Fokus auf Wachstum, einer gezielten Politik der Veränderung sowie Ausschöpfung der finanziellen und wirtschaftlichen Möglichkeiten aus dem Strukturwandel wird uns eine Kehrtwende gelingen. 

Die bevölkerungsstärkste Stadt eines der schwächsten Bundesländer zu sein, bedeutet nicht automatisch eine der schwächsten Großstädte zu sein. 

Der Erfolg liegt im gesunden Wachstum, deshalb werde ich dafür antreten und kämpfen, dass Halle auch stabil und nachhaltig wachsen kann. Nur so entsteht mehr Raum für gezielte Wirtschaftsansiedlungen im Einklang mit Mensch und Natur, mehr Raum für eine bessere Integration und Zusammenführung der Regionen im Saalekreis, insbesondere zwischen Halle und Leipzig sowie mehr Raum für (Hoch)Kultur und (internationalen)Tourismus. Das Geld dafür liegt in Magdeburg, Berlin oder Brüssel bereit. Die Spitze der Stadt steht vor der Herausforderung, auf allen politischen Ebenen agieren, verhandeln und überzeugen zu müssen. Kleinstaaterei ist kein zukunftsfähiges Modell für eine Großstadt wie die unsere. Wir müssen uns als aufstrebende Region verstehen. Das Zusammenspiel des bisherigen Stadtrates und des jetzigen Oberbürgermeisters ist geprägt von Zerrüttung und persönlichen Befindlichkeiten, welche die Entwicklung unserer Stadt nachhaltig behindert und ihr geschadet haben. Ob der neu gewählte Stadtrat und der amtierende Oberbürgermeister diesen Weg der Zusammenarbeit ernsthaft und ehrlich verändern wollen und können, ist fraglich. Unabhängig davon steht bereits heute fest, dass der amtierende Oberbürgermeister und der bisherige Stadtrat im Zusammenspiel vor allem die Stagnation beziehungsweise die Schrumpfung und nicht das Wachstum unserer Stadt ins Kalkül gezogen haben. 

Ich werde für den Fall eines Amtsantritts jeden Fraktionsvorsitzenden sowie jeden Einzelkandidaten des Hallenser Stadtrates und ebenso jeden Mitarbeiter der Stadtverwaltung oder in den beteiligten Unternehmen in die Pflicht nehmen, sein Tun und Handeln im Rahmen seiner Aufgaben dem Wohle der Stadt unterzuordnen. Jedwede Formen der ideologischen Inanspruchnahme oder politischer Klüngel haben in der Kommunalpolitik keinen Platz. Es muss uns gemeinsam allein um die Sicherung der Zukunft unserer Stadt gehen. Diese konsensorientierte Politik und Herangehensweise werde ich mir selbst auferlegen und empfehle allen Akteuren dies auch zu tun. 

Herzlichst, Ihr

Falko Kadzimirsz
Oberbürgermeisterkandidat
Stellvertretender Vorstandsvorsitzender FREIE WÄHLER Stadtvereinigung Halle (Saale)

Meine konkreten Positionen für die Kandidatur als Oberbürgermeister der Stadt Halle (Saale)

Die kommunalpolitische Agenda für die Stadt Halle wurde in unserem Kommunalwahlprogramm 2019 in zehn Bereichen zusammengefasst. Dieser Agenda werde ich als Oberbürgermeister für die Partei FREIE WÄHLER folgen. Alle Schwerpunktthemen werden jedoch als zentrale Idee die Vision einer wachsenden Stadt in sich tragen.

Darüber hinaus werde ich pro Bereich meine persönlichen Schwerpunkte setzen und dies zusätzlich für den Osten, Norden, Süden und Westen der Stadt sowie die Innenstadt thematisch in die Umsetzung bringen und mich daran sehr gern messen lassen. Jedes Stadtgebiet hat seine Stärken und Schwächen bzw Vor- und Nachteile, die einer individuellen und konkreten Beachtung erfordern. 

Stadtentwicklung und sozialer Wohnungsbau  

Wirtschaft und Digitalisierung 

Haushalt und Verwaltung 

Familien und Soziales 

Bildung 

Ordnung und Sicherheit 

Kultur 

Freizeit, Vereine und Sport

Umwelt und Verkehr 

Zuwanderung und Integration

 

Stadtentwicklung und sozialer Wohnungsbau 

Die soziale Wohnraumförderung ist ein zentrales Thema für die nächsten Jahre und es stellt sich die Frage, was wir als Stadt dafür tun können, damit für jeden Geldbeutel ausreichend Wohnraum be- und entsteht. Ein möglicher Rahmen für das Gelingen sind Wohnflächen mit Mietpreisbindung. Eine tragende Rolle müssen an dieser Stelle die kommunalen Wohnungsunternehmen gesamthaft übernehmen. Dabei dürfen der Ort des Wohnhauses und der soziale Status keine Rolle mehr spielen. Wir benötigen darüber hinaus wieder mehr Durchmischung in unseren Stadtteilen, mehr Individualität für diese und eine stärkere Unterstützung der Mieter. Mit mir bekommt Halle einen qualifizierten Mietspiegel und ich unterstütze Bestrebungen, Mieterräte für einzelne Wohngebiete zu gründen.

  • Der Verkauf von kommunalen Grundstücken an Investoren muss an das Einverständnis gebunden sein zirka 30 % der geschaffenen Wohnflächen im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung mit Mietpreisbindung zu errichten.
     
  • Die Grünflächen und Flächen für gärtnerische Möglichkeiten in allen Stadteilen gilt es auszubauen. Die Stadt braucht darüber hinaus neue und mehr Bäume. Ich bin an dieser Stelle offen für jede Idee und werde mit eigenen Ideen vorangehen. So fordere ich, dass Baugenehmigungen zukünftig die Pflanzung von Bäumen in Menge und Güte deutlich stringenter vorsehen.
     
  • Mit mir als OB wird es ein deutlich über das derzeitige Konzept hinausgehendes Modell für den gesamten Riebeckplatz als das Tor in die Innenstadt von Halle geben, welches die obere Leipziger Straße zum attraktiven Boulevard für Einwohner und Durchreisende werden lässt und gleichzeitig Verkehrsprobleme an dieser Stelle löst.
     
  • Die Erschließung neuer Gewerbegebiete für Halle ist nötig. Besonders wichtig ist mir, dass die Anwohner frühzeitig in derartige Planungen einbezogen werden, um dafür Sorge tragen zu können, dass neue Gewerbegebiete so gestaltet werden, dass die Anwohner und die Natur keine Nachteile erleiden müssen (der Mensch und die Natur im Mittelpunkt). Das über Halle-Tornau immer noch schwebende Gewerbegebiet wird mit mir als Oberbürgermeister nicht gebaut.
     
  • Die Verbindung bzw Fertigstellung des Elster-Saale-Kanals nach Leipzig muss erfolgen. Eine derartige Verbindung zwischen beiden Städten hat enormes Wachstumspotential für Wohnen, Wirtschaft, Kultur und Tourismus entlang der Wasserader. “Von der Elster an die Alster über Halle“ erhält meine volle und ganz persönliche Unterstützung.

 

Wirtschaft und Digitalisierung

Zentrales Thema meiner Arbeit wird eine neue Fokussierung der Wirtschaftsregion Halle(Saale) werden,  dabei spielen vor allem die Forschung, Weiterentwicklung und Nutzung von regenerativer Energiequellen (bspw. Wasserstoff) in allen Lebensbereichen und die Informationstechnologie eine übergeordnete Rolle. Die Förderung der lokalen Wirtschaft ist eine vordringliche Aufgabe der Kommunalpolitik. Dazu gehört sowohl das Bemühen um den Erhalt der bereits ansässigen Betriebe als auch um die Ansiedlung neuer Unternehmen, nur dadurch kann die Wirtschaftskraft der Stadt Halle (Saale) erhöht werden. 

Deshalb ist mir wichtig, dass

  • eine neue und nachhaltige Fokussierung der Wirtschaftsregion ermöglicht wird;
     
  • eine stufenweise Senkung und Stabilisierung der Gewerbesteuer in Abhängigkeit von der Unternehmensform und -größe sowie des Gewerbezwecks für die Gewerbetreibenden in Halle (Saale) erfolgt;
     
  • die Wirtschaftsförderung der Stadt Halle (Saale) zukünftig unter meiner Führung speerspitzenartig auf die Akquisition von neuen nationalen und internationalen Investoren passend zur Standortstrategie ausgerichtet wird. Dazu werde ich eine (inter)nationale Standortschau für Halle (Saale) gemeinsam mit dem bayerischen Wirtschaftsministerium initiieren;
     
  • der Ausbau von Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie Technologieträgern/-partnern und die Zusammenarbeit mit diesen gezielter und stärker gefördert werden als bisher. Somit entstehen Anreize für Startups und neue Ansiedlungen. Die Forschungseinrichtungen werden ein integraler Bestandteil der Kommunal- und Standortpolitik sein und andersherum wird sich die Kommune als integraler Bestandteil für die Entwicklung der Universitäten und Forschungszentren in der Region anbieten;
     
  • neue Gewerbe-, Büro-, Handels- und Handwerkszentren für den Kleinunternehmer und den Mittelstand auf ungenutzten Gewerbeflächen in der Stadt Halle (bspw Terrain Reideburger Straße oder Areal alter Schlachthof) entstehen. Ich werde hierzu ein Förderprogramm entwickeln, um für diese Form der Ansiedlungsqualität kurzfristige Anreize zu schaffen;
     
  • der dringend nötige Ausbau des gastronomischen Angebotes am Saaleufer vorangetrieben wird. Dieser zählt für mich als eine erforderliche Maßnahme zur Erhöhung der Wohnortqualität mit touristischer Wirkung;
     
  • die Etablierung der Messe Halle unter städtischer Beteiligung als Messestandort für regenerative Energien und deren Anwendungsfelder sowie als gesetzte Kulturstätte für ausgewählte Veranstaltungen in der Region ausgebaut wird;
     
  • die Ansiedlung von Unternehmen u.a. für das Recycling von GFK Bootskörpern und den Bau von wasserstoffangetriebenen Bootsmotoren am Hafen Halle forciert und umgesetzt wird;
     
  • die Digitalisierung im privaten, wirtschaftlichen und kommunalen Bereich durch die Verfügbarkeit von schnellen Internet- und Mobilfunkverbindungen ermöglicht wird. Der Ausbau ist in Halle zum Teil noch sehr nachteilig. Es wird deshalb nötig sein, die bisher schlecht versorgten Stadtteile zu identifizieren und zeitnah auszubauen, auch wenn dies zusätzliche finanzielle Mittel beansprucht oder die Partnerschaft mit privaten Investoren für den Netzbetrieb erforderlich macht. Die Digitalisierung hat uns schon längst eingeholt und begegnet uns tagtäglich. Wir müssen jetzt dafür Sorge tragen, dass jeder Bürger und jedes Unternehmen daran teilhaben kann.

 

Haushalt und Verwaltung 

Ich trete ein für ein wirksames Controlling in allen Bereichen der Verwaltung. Das Geld der Bürger muss sparsam und sinnvoll ausgegeben werden. Derzeit ist der Haushalt der Stadt Halle (Saale) mit Kassenkrediten in Höhe von zirka 350 Millionen Euro, die über viele Jahre aufgebaut wurden, belastet. Die Kommunalaufsicht hat wegen einer Änderung der Landesgesetzgebung den Abbau von 200 Millionen Euro dieser Schulden zur Konsolidierung des Haushalts verlangt. Ich werde meine ganze Kraft dafür einsetzen, um Halle wieder finanziell handlungsfähig zu machen.

  • Mit mir wird es keine Einschränkung von freiwilligen Leistungen der Stadt für Soziales, Kultur und Sport zum Abbau von Schulden geben.
     
  • Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Stadt Halle (Saale) durch den Bund und das Land Sachsen-Anhalt entschuldet wird. 
     
  • Ich stehe dafür, dass die Straßenausbaubeiträge abgeschafft werden. Sie belasten die Grundstückseigentümer unverhältnismäßig und sind teilweise existenzbedrohend. Der Verlustbetrag für die Stadt ist nicht existenzbedrohend. Deutschlandweit wurden diese Beiträge mehrheitlich bereits abgeschafft.
     
  • Die anstehende Grundsteuerreform werde ich mit Augenmaß und nach Vorbild des Bundeslandes Bayern begleiten. Die möglichen Öffnungsklauseln des Landes für das Bundesgesetz möchte ich mit den Stadträten und Landtagsabgeordneten aus Halle inhaltlich diskutieren.
     
  • Die Stadtverwaltung sowie alle Unternehmen, die der Stadt Halle ganz oder teilweise gehören, müssen Ihren Beitrag für eine bessere Zukunft der Stadt leisten. Deshalb werde ich jeden Bereich und jede Unternehmensbeteiligung auf den Prüfstein stellen und für die Zukunft ausrichten. Es wird unter meiner Verantwortung, mit einziger Ausnahme des ÖPNV, keine defizitären Unternehmen mit städtischer Beteiligung ohne Erfolgsaussicht geben.
     
  • Mit mir wird ein Kompetenzzentrum Strukturwandel zur Ausschöpfung der finanziellen Möglichkeiten eingerichtet
     
  • Die Digitalisierung der Stadtverwaltung werde ich vorantreiben und alle Möglichkeiten der schnellen Umsetzung ausnutzen.
     

Zum Gesundheitsschutz der Mitarbeiter der Stadtverwaltung und des städtischen Konzerns werde ich eine psychische Gefährdungsbeurteilung in Auftrag geben. 

 

Familie und Soziales 

Ich sehe in diesem Bereich eines der wichtigsten Handlungsfelder überhaupt. Die Verbesserung der Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Halle (Saale) ist Dreh- und Angelpunkt meiner Politik.

 

Familien 

Welches Familienmodell und welches Modell der Kindererziehung die Eltern für sich wählen wollen muss Entscheidung der Eltern bleiben. Eltern müssen sich entscheiden können, ob sie ihre Kinder selbst zu Hause betreuen oder ob sie ihre Kinder in die Krippe, Kita oder in den Hort ganztags oder stundenweise bringen wollen. Sie müssen im Rahmen der Gesetze frei über die Gestaltung ihres Familienlebens entscheiden können. Für mich wird es deshalb auch keine Bevorzugung bestimmter Formen der Kinderbetreuung von staatlicher oder städtischer Seite geben. 

Mir ist es deshalb wichtig, dass 

  • die Unterstützung der Familien durch eine ausreichende Anzahl von Kindekrippen, Kindergärten und Horten mit flexiblen, den Bedürfnissen der Eltern angepassten Öffnungszeiten und einer über die bloße Betreuung hinausgehende Förderung und frühkindliche Bildung gesichert ist. Unabhängig ob dies in kommunaler, karitativer oder privatwirtschaftlicher Form geschieht;
     
  • eine Entlastung der Kindergärtnerinnen und Kindergärtner durch einen niedrigeren Betreuungsschlüssel erfolgt;
     
  • eine Anhebung der Gehälter zur Erhöhung der Attraktivität des Erzieherberufes vollzogen wird;
     
  • Kindertageseinrichtungen, Grundschulen und Sekundarschulen in Wohnortnähe vorhanden sind oder entstehen.
     

Alle Kinder sollten ein Recht auf kostenlose Betreuung und Bildung haben, deshalb stehe ich für die stufenweise Abschaffung der Kita-Gebühren in den nächsten Jahren. Mein Fokus liegt jedoch primär nicht auf dem kostenlosen sondern auf dem ausreichenden Angebot.

 

Seniorinnen und Senioren 

Ich möchte, dass auch unsere Senioren aktiv in die Gesellschaft eingebunden werden. Die älteren Bürger wertzuschätzen und ihre Potenziale anzuerkennen, ist mir ein besonderes Anliegen. Ich stehe deshalb für eine echte Mehrgenerationenpolitik, die den Gedanken der Teilhabe aller Generationen am gesellschaftlichen Leben in den Mittelpunkt rückt. Gerade zur Stärkung des ehrenamtlichen, sozialen und kommunalen Engagements sind Erfahrung und Tatkraft der älteren Generation von hohem Nutzen. Ich werde dazu beitragen, unsere Stadt für Senioren lebenswert zu gestalten. Senioren sollten so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können. 

Ich setze mich daher speziell ein für 

  • die Schaffung von bedarfsgerechten Wohnungen durch Neubau oder Umgestaltung durch die kommunalen Wohnungsunternehmen;
     
  • die Einrichtung von Begegnungsstätten in den einzelnen Stadtteilen
     
  • Förderung von Kursangeboten für Senioren (z. B. Volkshochschule und Seniorenkolleg an der Martin-Luther-Universität)
     
  • Unterstützung bezahlbarer Sportangebote für Seniorinnen und Senioren.

 

Pflege und Inklusion

Pflegebedürftigkeit ist ein allgemeines Lebensrisiko. Zirka 12.000 Bürger, in der Regel Versicherte der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen, erhalten in Halle (Saale) als pflegebedürftige Menschen Pflegegeld. Ich sehe die aktuelle Situation im Bereich der Pflege als äußerst kritisch. Ich werde deshalb für die Gründung eines überparteilichen Pflege- und Behindertenbeirat werben, welcher die Aufgabe hat, die jetzige Situation zu analysieren und geeignete Maß­nahmen zu empfehlen bzw. zu initiieren. 

Ich werde mich stark machen für

  • die Gründung und den Betrieb von kommunalen Pflegeeinrichtungen bzw Dienstleistungsunternehmen;
     
  • den Ausbau der städtischen Beratungskapazitäten für Pflegebedürftige und Antragstellern.
     
  • Schaffung spezieller Wohnzentren, welche es Menschen mit speziellen Erkrankungen ermöglicht lebenswert den Lebensabend zu verbringen.

 

Inklusion

Inklusion, das heißt die selbstverständliche Einbindung von Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen, und ist für mich ein wichtiges Thema. 

  • Im Bereich Wohnen werde ich mich für den Bau und den Umbau von behindertengerechten Wohnungen einsetzen, um behinderten Mitmenschen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. 
     
  • Insbesondere die Förderung von und besondere Augenmerk auf Unternehmen, die Menschen mit Behinderung beschäftigen, zählt für mich in kommunaler Verantwortung als Standard.
     
  • Digitalisierung darf die Barrierefreiheit nicht behindern. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass wir in der Fortentwicklung der Digitalisierung spezielle Projekte für Menschen mit Behinderung identifizieren.

 

Bildung

Investitionen in die Bildung sind die wichtigste Voraussetzung für die Gesellschaft von morgen. Genau an dieser Stelle existiert ein großes Defizit: Das Bundesland Sachsen-Anhalt kann man ohne Übertreibung als Bildungsverlierer im deutschlandweiten Vergleich bezeichnen. Die Quote der Schulabgänger ohne Abschluss liegt in unserem Bundesland bei >10 % im abgelaufenen Schuljahr und ist damit rund doppelt so hoch wie der Durchschnitt in ganz Deutschland. Dieses Thema greift in alle Lebensbereiche. Daher gehört es zu meinen wichtigsten Aufgaben: Befähigung zu qualifizierter Arbeit für ein selbstbestimmtes Leben, qualifiziertes Humankapital als Arbeitskräfte für Unternehmen und zu gewinnende Investoren, Erhalt der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit, sowie Integration von Zuwanderern und Flüchtlingen   

Ich trete insbesondere ein für

  • eine ausreichend hohe Lehrerzahl an allen Schulen, die gewährleistet, dass auch bei üblichen Ausfällen (wie z. B. Mutterschaft, Elternzeit und Krankheit) der Unterricht abgesichert ist und nicht nur eine Betreuung in Ausfallstunden durch sozialpädagogische Kräfte erfolgt;
     
  • die Umwandlung des Fundus Hort in einen Bildungsvorteil:
    • Schule und Hort sollen nach Möglichkeit gleichen Träger haben,
    • regelmäßige gemeinsame Qualitätskonferenzen von Lehrern und Horterziehern,
    • Horterzieher erhalten wieder höhere Berufsqualifizierung;
       
  • den Ausbau der Mittags- und Nachmittagsbetreuung bei allen Schularten mit entsprechenden Angeboten zur Förderung und Nachhilfe;
     
  • die Förderung von Ganztagsschulen;
     
  • den Abbau des Sanierungsstaus an den Schulen in Halle;
     
  • den Ausbau der sozialpädagogischen Betreuung an allen städtischen Schulen (insbesondere bei Inklusions-, Förder- und Integrationsschülern);
     
  • den internationalen Bildungs- und Schüleraustausch;
     
  • die Sicherstellung von Gewaltfreiheit gegenüber Schülern und Lehrern;

 

Umwelt und Verkehr

Ich unterstütze eine kommunale Umweltpolitik, die die Lebensinteressen der Menschen und den Erhalt der Umwelt harmonisch miteinander in Einklang bringt. Eine gesunde Umwelt sichert nachhaltig die Symbiose zwischen Natur-, Lebens- und Wirtschaftsräumen für die Menschen künftiger Generationen. Umweltschutz liegt aber auch in der Verantwortung jedes Einzelnen. In der Kommune ist es eine fachübergreifende Aufgabe. Ökologische Vernunft, wirtschaftliches Handeln und soziale Verantwortung gehören zusammen. Die Bereiche regenerative Energien, Flächenentsiegelung, Umnutzung von Industrieflächen, Wasserversorgung, Abwasser­behandlung und Entsorgung von Abfällen werden auch in den nächsten Jahren ureigene Themen der Kommunen bleiben, bei denen diese eine Vorreiterrolle übernehmen sollten. 

Ich werde mich stark machen für 

  • die Reduzierung der Lärm-/Schadstoffbelastung durch den Verkehr an den großen Ausfall- und Durchgangsstraßen und an den Bahnlinien;
     
  • eine stärkere Einflussnahme durch Erweiterung der Mandate der Stadt Halle in der Lärmschutzkommission am Flughafen Leipzig/Halle bezüglich der Weiterentwicklung des internationalen Luftfrachtdrehkreuzes und des Flughafenumfeldes;
     
  • ein breites Konzept für die Nutzung des Stadtwaldes und des städtischen Grüns nach ökologischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten;
     
  • die Reduzierungen von Ampelanlagen, welche den fließenden Verkehr behindern;
     
  • eine KFZ freie Altstadt;
     
  • den Ausbau eine Ladeinfrastruktur für die E Mobilität in unserer Stadt;
     
  • gezieltere Angebote, innovative Verkehrsmodelle und ökologisch verbesserte Funktionalität des ÖPNV;
     
  • ernsthafte Auseinandersetzung der Stadtverwaltung mit den Forderungen der jungen Generation zum Schutz der Umwelt.

 

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

Im ÖPNV sehe ich Korrekturbedarf. Dies betrifft beispielsweise eine Optimierung des bestehenden Netzes durch die Taktverdichtung im Bereich von stark frequentierten Linien und eine Umstrukturierung von problematischen Trassenführungen. Gefragt sind auch In­nova­tionen in diesem Bereich. So setze ich mich für die bessere Ausrichtung und zielführende Strukturierung des Stadtbahnkonzeptes ein. Ein Modell von Punkt zu Punkt-Verbindungen, um schneller und effizienter mobil zu sein, würde die Zukunft der städtischen Mobilität beflügeln. Ähnlich dem Angebot in anderen Bal­lungsräumen stellt der ÖPNV für Berufspendler, die bislang mit dem Auto zu ihren Arbeitsstellen fahren, eine kostengünstige und zeitsparende Alternative durch Schnellverbindungen dar. Das vorhandene Verkehrsnetz bie­tet sich geradezu an, eine schnelle und attraktive Variante zum Individualverkehr einzurichten. 

  • Besonderes Augenmerk muss auf die Verbindung Halle-Leipzig gelegt werden. Ein abgestimmtes Vorgehen zwischen beiden Städten und der DBAG/ MDV für eine bessere Taktung, für Linienoptimierung und innovative Angebote für Arbeitgeber muss das Ziel sein.
     
  • Die HAVAG wird in den nächsten Jahren den Mangel an Fachkräften insbesondere an Bus- und Bahnfahrern/-innen deutlich spüren. Zur Sicherung der Verfügbarkeit werde ich gemeinsam mit dem Jobcenter, der HAVAG und privaten Partnern eine Initiative auf den Weg bringen, welche neue Berufsperspektiven aufzeigen kann.
     
  • Feste Einbindung (Taktung am Abend und in der Nacht) aller Stadtteile in den ÖPNV, auch wenn dies nicht immer wirtschaftlich ist.
     
  • Entwicklung von bedarfsorientierten Punkt zu Punkt Verbindungen im ÖPNV.
     
  • Ausbau der Straßenbahnverbindung von der Endstelle Kröllwitz nach Lettin über Heide-Nord .
     
  • Teilnahme am Projekt:WIR!- Wandel durch Innovation in der Region« zum autonomen Schienenverkehr und ÖPNV on demand.

 

Radverkehr

Es besteht in den nächsten Jahren ein erheblicher Verbesserungsbedarf im Bereich des Radverkehrs. In Anbetracht einer aktuell geringen Radverkehrsquote von etwas über 10 %  sehe ich hierin ein wichtiges Thema der nächsten Jahre. Halle hat ein Potential für einen Anteil von mindestens 20 % Fahrradverkehr. Leider ist das Fahrrad heute in Halle eines der unsichersten Verkehrsmittel. Die Gründe dafür liegen in einem schlecht ausgebauten Fahrradwegenetz und dem hohen Risiko für Fahrradfahrer im Mischverkehr. Halle rangiert auch hier im Vergleich mit anderen Großstädten auf den hinteren Plätzen. (Platz 23 von 25)

Deshalb werde ich nachfolgende Themen insbesondere verfolgen.

  • Ausbau und Verbesserung der Struktur und der Sicherheit des Radwegenetzes nach Karlsruher Vorbild;
     
  • Dein Einbau von Abbiegeassistenten in LKWs und Bussen der Stadt Halle sowie das Bewerben dieser förderfähigen Maßnahme für ansässige Unternehmer;
     
  • Ampelschaltungen mit Fahrradvorrang;
     
  • Stringente Umsetzung und Sanktionierung der neuen STVO hinsichtlich Radfahrersicherheit;
     
  • Kein Straßenneubau oder -sanierung ohne Betrachtung und Verbesserung des Radfahrverkehrs;
     
  • Umwidmung von Nebenstraßen in Fahrradstraßen mit Sondernutzungsmöglichkeiten für Anliegerfahrzeuge;
     
  • Bau des Radschnellweges Halle/Leipzig und die Anbindung an das hallesche Radfahrnetz;
     
  • Städtische Förderung für gewerbliche Lastenräder oder die Nachrüstung von diesen mit E-Motoren;
     
  • Projekt: Sicher mit dem Rad zur Schule und wieder zurück.

 

Ordnung und Sicherheit

Sich sicher zu fühlen ist eines der elementarsten Grundbedürfnisse der Menschen. Dieses Sicherheitsbedürfnis der Menschen zu befriedigen ist eine der grundlegenden Aufgaben von Staat und Kommune. Ich glaube an die Leistungsfähigkeit unseres Rechtsstaates und fordere, dass die Einhaltung von Recht und Gesetz stärker kontrolliert und bei Nichteinhaltung auch nach der Maßgabe unserer Gesetze sanktioniert wird.

Insbesondere setze ich mich ein für:

  • eine bessere personelle Ausstattung von Polizei und Ordnungskräften
     
  • die gesamthafte und zielgerichtete Zusammenarbeit von Polizei, Landeskriminalamt und Staatschutz in Halle-Neustadt mit dem Ziel der sofortigen Gefahrenabwehr und Wiederherstellung von Ordnung und Sicherheit
     
  • eine verkürzte Ausbildungszeit für Bundeswehr Feldjäger für den Polizeidienst
     
  • mehr örtliche Präsenz von Polizei und Ordnungsamt in den Stadteilen/Wohngebieten
    (mobile Stadtwachen in kostengünstiger Kubusbauweise);
     
  • eine Fahrradstaffel der Polizei in Halle;
     
  • eine strengere Verkehrsüberwachung an neuralgischen Punkten und den gleichzeitigen Abbau von statischen Verkehrskontrollen an weniger gefährlichen Punkten;
     
  • Inanspruchnahme von Vermietern und Eigentümern von Mehrfamilienhäusern durch die Stadt bei gehäuften Ordnungswidrigkeiten, Straftaten und Belästigungen durch Lärm oder Schmutz durch die Mieter;
     
  • eine wirksamere Bekämpfung der Drogenkriminalität und das stärkere Zusammenwirken von Polizei, Ordnungsamt und Sozialarbeitern in diesem Bereich;
     
  • einen wirksamen Hochwasserschutz, mit durchdachten Hochwasserschutzkonzept;
     
  • eine personell und sachlich bestmögliche Ausstattung der Berufsfeuerwehr, freiwilligen Feuerwehren, des Technischen Hilfswerk und der Rettungsdienste;

 

Freizeit, Vereine und Sport

Eine Gesellschaft lebt vom Miteinander. Ehrenamtliches Engagement ist für mich mit eigenem Ehrenamt ein wesentlicher Pfeiler einer humanen Gesellschaft und verhindert soziale Kälte. Dies soll vor allem den Kindern und Jugendlichen sowie den Senioren in unserer Stadt zu Gute kommen. Ich werde mich dafür einsetzen, dass ehrenamtlich tätige Bürger mehr Wertschätzung erfahren und der freiwillige Einsatz für gemeinnützige Zwecke besser gefördert wird. Gerade die Vereine leben vom ehrenamtlichen Engagement ihrer Mitglieder. Ein attraktives Freizeit- und Sportangebot ist in unserer Stadt ohne die Vereine nicht denkbar. Sportliche und gesellschaftliche Aktivitäten sind für alle Mitbürger und Mitbürgerinnen wichtig. 

Deshalb trete ich ein für:

  • mehr Unterstützung durch die Stadt hinsichtlich Pflege der Sportanlagen;
     
  • zusätzliche Förderprogramme für bauliche sowie technische Investitionen und Angebote im Breitensport;
     
  • die Gewinnung neuer Fördergeldgeber und Initiierung neuer bundes- und landesweiter Förderprogramme;
     
  • Stärkung der proaktiven Förderberatung durch die Stadt;
     
  • Überarbeitung der Pachtverträge für Sportanlagen zur langfristigen und rechtsicheren Nutzung;
     
  • Steuerliche Vergünstigungen im Bereich der Lohnsteuer im ersten Arbeitsverhältnis für das Ehrenamt;
     

Die Spitzensportförderung hat in der Stadt Halle (Saale) durch handelnde Personen einen herben Verlust hinnehmen müssen. Die Zahl der Bundesstützpunkte hat sich von acht auf nur zwei reduziert. Halle (Saale) hat u.a. den Status als Bundesleistungszentrum in den Sportarten Schwimmen, Turnen und Rudern verloren – ein großer Imageverlust und eine sportliche Degradierung. 

Ich mache mich deshalb dafür stark, dass 

  • die sportliche Degradierung der Stadt Halle (Saale) zukünftig beendet wird und die Stadt ihrer Leistungsfähigkeit entsprechend wieder in der Spitzensportförderung berücksichtigt wird.
     
  • der Ausbau  des  Rudersports auf der Saale auf den Weg gebracht wird
     
  • eine stärkere Unterstützung durch die Stadt der Sportler und Vereine im Profisport zu größeren Erfolgen führt 
     
  • der Neubau einer Eissportarena (perspektivisch in Bruckdorf Nähe HEP)  die bessere Alternative ist;
     
  • die Galopprennbahn zu einem Zentrum für Reitsport umgewandelt wird, auch wenn dieser Schritt nicht einfach wird.

 

Zuwanderung und Integration 

Ich stehe für ein offenes Miteinander zwischen den Menschen aller Kulturen in unserem Land. Miteinander leben ist ein Geben und Nehmen, das Toleranz verlangt für den anderen, Sensibilität im Umgang mit Neuem, aber auch die Anerkennung von Regeln und traditionellen Werten. Die Integrationspolitik der FREIEN WÄHLER stellt den Menschen – egal, welcher Kul­tur – in den Mittelpunkt, und fordert Offenheit im sozialen Miteinander. Als unabdingbare Vo­raussetzung für eine gelungene Integration sehe ich die Kenntnis der deutschen Sprache. Ich trete daher für einen weiteren Ausbau der Sprachförderung schon ab dem Kin­dergartenalter ein. Ich bin offen für Zuwanderung, wenn der Grundkonsens stimmt. Nur wer integriert ist, gehört auch wirklich dazu. 

Mir ist wichtig, dass

  • wir zuerst den Menschen sehen und nicht den Flüchtling, Asylbewerber oder Ausländer,
     
  • ein gemeinsames Verständnis darüber vorherrscht, dass Integration eine Chance für uns ist,
     
  • Parallelgesellschaften im Ansatz unterbunden werden, 
     
  • Ghettoisierung vermieden und sofort abgebaut wird,
     
  • illegal hier lebende Menschen zügig ausgewiesen werden,
     
  • Der weitere Zuzug von Flüchtlingen/Asylbewerbern in Halle ausgesetzt wird,
     
  • kommunale und lokale Unternehmen die Integration begleiten und als Vorbild für die Gesellschaft fungieren,
     
  • Verletzungen von Recht und Ordnung ausnahmslos und vollumfänglich geahndet werden, auch wenn dies zur Ausweisung führt.

 

Kultur

Mein Ziel ist der Erhalt und die Steigerung des hohen künstlerischen Niveaus der bewährten städtischen Kultureinrichtungen als auch die Unterstützung alternativer und innovativer privater Initiativen. Junge, nicht etablierte oder alternative Kultur braucht ebenso eine solide Unterstützung. 

Die Kultur einer Stadt ist so lebendig wie seine Bürger. Ich unterstütze daher Feste wie zum Beispiel das Laternenfest als Orte der Begegnung und des kulturellen Miteinanders. 

Eine ausreichende Finanzierung der Kulturschaffenden und ihrer Einrichtungen in der Kulturhauptstadt Halle gilt für mich als nicht verhandelbar. Ziel eine anspruchsvolle Kulturszene zu entwickeln. Für die Sicherstellung eines qualitativ hochwertigen Kulturbetriebes sollen ausreichend finanzielle Mittel bereitgestellt werden. 

  • Mein Engagement für die Kultur möchte ich sehr gern und mit vollem Respekt Georg Friedrich Händel widmen. Als Sohn unserer Stadt hat er uns ein kulturelles Erbe hinterlassen, welches es gilt ständig auszubauen und zu erneuern. Deshalb möchte ich die bestehenden Händelfestspiele und alles, was wir heute damit verbinden in ihrem Ausmaß und ihrer Bedeutung stark vergrößern. Damit möchte ich erreichen, dass der internationale Ruf und das Ansehen unserer Stadt weltweit steigen.            
    Ich werde deshalb mit dem Stadtmarketing, der Martin-Luther-Universität, der evangelischen Hochschule für Kirchenmusik und der TOOH GmbH an Konzepten für den Ausbau der Händelfestspiele arbeiten. 
     
  • Als Freund und jahrelanger Künstler des politischen Kabaretts möchte ich in Halle zusätzlich eine politische Kabarettszene etablieren. 
     
  • Kultur braucht Platz. Deshalb werde ich versuchen jeden Stadtteil mit einem Kulturhaus/-zentrum auszustatten. Diese sollen jedem Kind, Jugendlichen oder Erwachsenen die Möglichkeit geben, Kultur zu (er)leben.

 

  • Alter: 47,verheiratet,1 Sohn
  • Ausbildung:Studium Elektrotechnik und Studium Generalmanagement (Schwerpunkt Unternehmensführung, Personal,Controlling Marketing)
  • Beruf/Tätigkeit: Bereichsleiter bei einem mittelständischen Unternehmen in Halle (Saale) und Inhaber einer Personal- und Unternehmensberatung in Halle (Saale)
  • Partei: FREIE WÄHLER
  • Hallenser seit: 2013
  • Präsident Sportverein
  • Motto: Stillstand beenden!

Informationen

Kontakt

Impressum

Datenschutz

Kontakt

FREIE WÄHLER Stadtvereinigung Halle (Saale)

Leipziger Straße 100
06108 Halle (Saale)

Tel: (0345) 470 40 50
E-Mail: info@fw-halle.de